28. Apr, 2016

Tag der Entscheidung in Villach

Die Bundesmeisterschaft erreicht mit dem heutigen Tag seinen Höhepunkt. In den beiden Finalspielen entscheidet sich, wer heute Nachmittag mit dem Siegerpokal im Gepäck die Heimreise antreten darf. Wie die Teamchefs ihre Chance beurteielen, was der Finaleinzug für ihre Mannschaft bedeutet, das habe ich sie gestern Abend gefragt.

Das Finale bei den Mädchen bestreiten das BG/BRG 3 Wien-Boerhaavegasse und die NMS Wolfsberg. Eigentlich haben viele vor den beiden Semifinalspielen auf ein andere Finalpaarung getippt. Doch es ist anders gekommen. Das BG/BRG Klosterneuburg und die Sportmittelschule Steyr, beide Teams bis dahin noch ungeschlagen, mussten im Semifinale die erste Niederlage hinnehmen. Die Steyrer Mädcchen, für viele der Geheimfavorit hatte besonderes Pech. Sie haben das Spiel dominiert, aber die Wolfsberger Mädels haben nie aufgegeben. Wenige Sekunden vor Spielende führten die Oberösterreicherinnen noch mit 27:26. Doch ein Buzzerbeater der Kärntner Spielmacherin Sara Jakupovic eine Sekunde vor Spielende brachte Wolfsberg den Sieg. Die Sensation war perfekt. Die Kärntner Mädels mit ihrem Coach Wolfgang Jessernig hatten so den Finaleinzug geschafft.

Wolfgang Jessernig, Coach der NMS Wolfsberg:
"Ich bin jetzt mehr als 30 Jahre Trainer, habe viele Nachwuchsteams in der Schule und bei meinem Verein BBC Wolfsberg gecoacht, aber einen Finaleinzug habe ich bis heute noch nicht geschafft.  Die Freude bei uns über diesen Erfolg ist natürlich riesig. Unser Ziel war ein Platz unter den ersten 6. Jetzt stehen wir im Finale, einfach unglaublich. Egal, wie das Finale heute ausgeht, wir werden es genießen. Wir sind klarer Außenseiter, aber wir wollen es den Wienerinnen so schwer als möglich machen. Die langjährige Kooperation zwischen unserem Verein und meiner Schule wurde mit dem Finaleinzug belohnt. "

Florian Frages, Coach des BG/BRG 3 WienBoerhaavegasse:
"Wir haben uns im Semifinale für die Niederlage gegen Klosterneuburg im ersten Spiel revanchiert. Unsere Mädels haben sich von Spiel zu Spiel gesteigert und haben so den Finaleinzug geschafft. Mit Charis Kluger habe ich eine überragende Vereinsspielerin in meinem Team. Seit vielen Jahren gibt es eine gute Kooperation mit den Capricorns. Das U14 Team hat ja im Vorjahr bei der Österr. Meisterschaft im Finale gegen Linz nur knapp verloren. Wir gehen sicherlich als Favoriten ins Spiel. Die Chancen würde ich mit 60:40 bezeichnen. Wir werden aber auf keinem Fall die Kärnterinnenen unterschätzen. Noch dazu haben sie als Kärntner Team Heimvorteil. Was da alles passieren kann, das haben sie ja gestern beim Semifinalspiel gegen Steyr gezeigt. Unser Ziel ist natürlich der Titel und dafür werden wir mit allen erlaubten Mitteln kämpfen."

Bei den Burschen bestreiten die Teams des  BG/BRG Oberschützen und des BG/BRG Gmunden das Endspiel. Die Traunseestädter sind Titelverteidiger und haben den Finaleinzug ohne Niederlage geschafft. Die Burgenländer haben mit einem 36:28 Sieg gegen das BG/BRG Baden-Biondekgasse den Finaleinzug geschafft.
Jung-Gunners gegen Jung-Schwäne könnte das Duell auch heißen. In beiden Teams sind Nachwuchsspieler der Gunners Oberwart  und der Basket Swans aus Gmunden. Interessantes Detail am Rande. Das Duell gibt es heute abend auch in der Oberwarter Sporthalle. Im Spiel 2 der Snicker-Playoffs der Admiral Bundesliga treffen die Oberwart Gunners auf die Basket Swans. Die Gunners führen in der Serie mit 1:0. 
Das Team von Erfolgscoach Walter Janisch ist Titelverteidiger und hat bereits 7 Titel auf ihrem Konto. Anders die Situation beim Team von Norbert Jungel. Das BG/BRG Oberschützen ist zwar schon einige Male im Finale gestanden, aber für einen Titel hat es bis heute nicht gereicht. Ihr Ziel: Sie wollen endlich den ersten Titel für ihre Schule gewinnen.

Walter Janisch, BG/BRG Gmunden:
"Es wird ein schweres Spiel. Aber es sind noch einige Spieler aus dem Vorjahr dabei, die  bereits Finalerfahrung haben. In meinem Team sind 9 Vereinsspieler. Unsere Chance würde ich mit 60:40 bezeichnen. In der Vorrunde haben wir bereits gegen die Burgenländer gespielt. Das Spiel war drei Viertel lang sehr ausgeglichen. Durch einen 17:0 Run im letzten Viertel haben wir dieses Spiel letztendlich sehr deutlcih mit 49:30 gewonnen. Wir werden aber deswegen unseren Finalgegner keinesfalls unterschatzen. Wenn wir heute gewinnen, wäre das unser 8.Titel und würden gemeinsam mit dem BG/BRG Baden die beiden erfolgreichsten Schulen in der Geschichte des UNIQA Basketball-Schulcups sein."

09.00 Uhr    Finale der Mädchen
10.30 Uhr    Finale der Burschen

Anschließend Siegerehrung der Plätze 1 - 4